A Free Template from Joomlashack

A Free Template from Joomlashack

Fohlenmeldung online

VZAP-Service

lgh-sampleLeistungsgeprüfte
Hengste aller Rasse-
gruppen im Portrait
Details Zu den Hengsten

Verbandsorgan

Logo Equus ArabianVerbandsmitteilungen und Nachrichten aus dem VZAP finden Sie auch im EQUUS Arabian

Neues vom Rennsport

Aktuell


Ehret15-titel

Weites Land und 359 km Gesamtstrecke:

Fünf Tage über die Schwäbische Alb

 .17.08.2015 | Text und Fotos: Andrea Ehret .

1. Etappe – Rammingen/Lindenau zur Schäferei Allgaier in Ennabeuren/ Etappenlänge 84 km
Rammingen liegt im Alb-Donau-Kreis auf der Schwäbischen Alb. Die Strecke führ durch das wunderschöne Lonetal, durch Talauen und Wiesentäler. Eine herrliche Strecke mit Blick auf die Felsbildungen, die das Tal begrenzen. Über Ettenschieß nach Nellingen geritten, gelangen die Reiter zur 2. Pause auf dem Gestüt Beluga in Nellingen, wo eine wunderbare Schwarzwälder Kirsch Torte die Reiter, Helfer und Trosser erwartet. Und wer noch nicht genug Pferde im Stall hat, kann sich gerne auf dem Gestüt den Nachwuchs anschauen. Ziel ist in Ennabeuren die Schäferei Allgaier.  
Etappensieger wurden am Starttag gleich 4 Reiter: Reitzeit 366 Minuten (T4,36) – Salome Kosielke auf dem AV-Wallach Honved, Annekatrin Schmitt auf Lady Ronja (Mix), Susanne Fischer mit dem Appalosa Mix Socke und Jürgen Zell auf seiner Hannoveraner Stute Sunrise. Insgesamt sind 14 Reiter auf die Strecke gegangen – 10 Reiter ritten die komplette Strecke.

2. Etappe – von Ennabeuren zum Haupt- und Landesgestüt Marbach / Etappenlänge 68 km
Dieser Tag hat nicht schön angefangen – 3 Pferde sind aus dem Camp nachts um 3:00 Uhr ausgebrochen und ca. 20 km - teils auf Bundesstraßen - gerannt. Ein Alptraum! Viele Reiter, die Tierärztin und natürlich auch die Veranstalterin waren unterwegs, um die Ausgebrochenen einzufangen. Eine Reiterin ist sogar so schnell ins Auto gesprungen, dass sie vergessen hat, sich anzuziehen. Nur Unterhose und Socken ist man auf der schwäbischen Alb schon sehr froh, wenn das Auto über eine funktionierende Heizung und Sitzheizung verfügt. Zum Glück konnten alle drei Pferde gesund und unverletzt eingefangen werden. Alle drei Pferde gingen mit tierärztlichen OK auf die Strecke.
Etappensieger wurde Dr. Sabine Pfaff auf ihrer AV-Stute Maharih in einer Reitzeit von 310 Minuten (T4,56), dicht gefolgt von den Gesamtführenden Susanne Fischer und Jürgen Zell.
Insgesamt gingen 15 Reiter an den Start – neu dabei war Maxi Walter auf dem AV-Wallach Al Antaris Al Azim. Die komplette Strecke haben 8 Reiter bewältigt.

Ehret15-01

3. Etappe Marbach nach Ingerkingen / Etappenlänge 72 km
… bei tollstem Sonnenschein starteten 15 Reiter durch das Tal der Großen Lauter die im Ortsteil Offenhausen entspringt. Der Weg schlängelt sich durch das enge Lautertal immer entlang der Lauter mit Blick auf die Au und den wundenschönen Felsbildungen bis hin zur Donau, die von den Reitern in Munderkingen auch überquert wird. Kurz vor Munderkingen ist nochmals ein Stop – und was hier nur die Helfer und Trosser sehen ist das Schloss Mochental. Die Reiter müssen sich umdrehen, um es zu bewundern.
15 Reiter waren noch im Rennen (mehr oder weniger, denn ein paar haben den Ritt i.d.W. beendet, dafür ist frisches Blut hinzu gekommen.
Etappensieger im grünen Trikot Sabine Pfaff
Gesamtführung bleibt in fester Hand: im gelben Trikot Susanne Fischer und Jürgen Zell.

4. Etappe Ingerkingen nach Pault / Etappenlänge 67 km
Gestartet wurde immer noch in den gleichen Trikotfarben, aber leider hatten wir heute einen Ausfall, aus dem wir lernen: Du sollst Dein Pferd reiten und nicht führen! Das Pferd von Sabine Fischer ist gerutscht, hat sich dabei vertreten und leider war dadurch der Ritt beendet. Das hat alle sehr traurig gemacht, denn die beiden haben eine bemerkenswerte Leistung gebracht. Bei der der Transportfreigabe am nächsten Tag lief Socke wieder einwandfrei.

Etappensieg und Gesamtführung ging an Dr. Sabine Pfaff.

Ehret15-02

5. Etappe – Pault nach Ontsmettingen (Nägelehaus) / Etappenlänge
Pault liegt im Naturpark Obere Donau – wir sind mittlerweile im Kreis Sigmaringen angekommen. Von hier aus führt die Strecke an das Ende des „Weiten Landes“ auf dem Raichsberg – zum Nägelhaus, das auf einer Höhe von 959 m p NN liegt.
Der Raichsberg bietet einen grandiosen Blick auf die Burg Hohenzollern und wenn man von diesem Aussichtspunkt auf dem Zeller Horn den Weg rechts entlang nimmt, kann man auf der „Lügenbrücke“ den Reitz der Albtraufkante spüren.

Nachdem großen Favoritensterben vom Tag 4 hat sich Sabine Pfaff an die Spitze gesetzt. Aber man darf bekanntlich nicht den Tag vor dem Abend loben. Sabine beendete im ersten Stopp (bei 35 km) den Ritt in der Wertung.
Etappensieger wurde Clemens von Hopfgarten mit seiner engl. Vollblutstute Wordqueen – liebevoll genannt Queenie – in einer Reitzeit von 384 Min. (T5,65). Herzlichen Glückwunsch!
Nur ein Reiter ist die komplette Strecke von 359 km geritten – Souverän hat er sich den ersten Platz erritten und dafür verdient den Konditionspreis bekommen.

Herzlichen Glückwunsch an Peter Hertel auf Mr. Sam Quinto, einem 11jährigem Quarter Wallach – 359 km in 1902 Minuten

Der zweite Platz ging an Peter Baumgartner auf Nices (Angelo) – 347 km in 1839 Min.

Der dritte Platz ging an Tanja Wedemeyer auf dem AV-Wallach Priceless Gold – 338 km in 2139 Min.

Ehret15-03

Herzlichen Dank, liebe Ina, dass Du uns allen – ob reitend, helfend oder trossend – so eine wunderschöne Woche bereitet hast. Jedes Jahr aufs Neue ein Erlebnis, das jeder, der einmal dabei war nicht mehr missen will. Danke!
Ich habe noch nie so eine herzliche Siegerehrung erlebt, auf der mach einer vom Anfang bis zum Schluss durchgeweint hat – selbst manches Männerauge blieb nicht trocken!!